skip to content

Nach dem großen Erfolg der 5 Paartherapie-Tagungen in den Jahren 2003, 2005, 2007, 2009 und 2011 freuen wir uns auf die sechste Paartherapietagung

Paare Paarungen Paartherapie 6
3. - 5. Oktober 2013 in 69120 Heidelberg

Es bilden sich weiterhin unverdrossen Paare. Es trennen sich weiterhin Paare. Und es werden weiterhin Paarbeziehungen gepflegt, die Freude, Leid, Dramatik, Langeweile oder einfach nur banale Zufriedenheit hervorbringen.
Die Frage, wie das Leben als Paar richtig und erfolgreich organisiert werden muss, ja ob Paarbeziehungen überhaupt richtig und erfolgreich sein können, bleibt weiterhin gestellt, nicht nur von Paarungswilligen, Paarungserfahrenen und Paarungsmüden. Diese Frage wird auch Paartherapeuten gestellt oder sie stellen sie sich selbst. Folgerichtig werden sie auch auf unserer Paartherapie-Tagung gestellt:

  • Wie soll mit der Ungleichheit in Paarbeziehungen umgegangen werden, wie mit dem Anspruch auf Gleichheit?
  • Was sind überhaupt Merkmale von Ungleichheit oder Gleichheit und für wen?
  • Wie viel Sicherheit und Verlässlichkeit ist in einer Paarbeziehung notwendig?
  • Sind sie überhaupt wichtig und notwendig oder gar hinderlich?
  • Und die alte immer wieder neue Frage nach dem Glück: soll es sein, muss es sein und wie erlebt wer Glück oder Unglück?
  • Und wie steht es bei all dem mit dem Dauerthema Erotik und Sex?

 

  • Elisabeth Beck-Gernsheim, seit vielen Jahren eine geschätzte und scharfsinnige Beobachterin des ganz normalen Chaos der Liebe, stellt im Eröffnungsvortrag ihre Analyse der neuen Gleichheiten und Ungleichheiten in Paarbeziehungen vor.
     
  • Im zweiten Vortrag unterrichtet Ulrich Clement uns über den Zusammenhang zwischen Bindungssicherheit und Erotik.
     
  • Was - nicht zuletzt auch in Paarbeziehungen - glücklich machen kann und wie sich hierbei Frauen von Männern unterscheiden - oder eben auch nicht - wird Annegret Braun vorstellen und erklären.
     
  • Ob die Hoffnung auf das Glück in und durch Paarbeziehungen berechtigt ist und sich empirisch belegen lässt, wird Sabine Walper berichten. Sie stellt neue Befunde aus der groß angelegten Pairfam-Studie über Partnerschaftsbeziehungen im Jugend- und Erwachsenenalter vor.
     
  • Ulla Holm und Michael Cöllen führen nicht nur zusammen erfolgreich Paartherapien durch, sondern werden auch als Referentenpaar vorstellen, wie die von ihnen entwickelte und praktizierte Methode der Paarsynthese der Liebe zu Dauer verhelfen kann.
     
  • Arnold Retzer wird entgegen dem vorherrschenden Trend, dass Paartherapien lösungs-, ressourcen- und zielorientiert zu sein haben eine Anleitung zum effektiven Scheitern für Paartherapeuten in Paartherapien vorstellen.
     
  • Den Abschluss der Tagung bildet eine dialogische Performanz, in der Bodo Kirchhoff seine literarische Verarbeitung von Intimität vorstellt und sich mit den Tagungsteilnehmern darüber auseinandersetzt. Anlass ist sein letztes Meisterwerk, der Roman „Die Liebe in groben Zügen“, eine Art Liebesbrevier für Fortgeschrittene über „die unstillbare Sehnsucht nach Liebe: die einzige schwere Krankheit, mit der man alt werden kann, sogar gemeinsam“.
     
  • Neben diesen Vorträgen, die Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit theoretischen und methodischen Fragen rund um Paarbeziehungen geben, steht für die Praxis der ganze zweite Tagungstag zur Verfügung. Verschiedene Workshops bieten die Gelegenheit unterschiedliche Aspekten der Praxis kennen zu lernen.

Zeit:

Beginn: 1. Tag: 14.00 Uhr
Ende: 3. Tag: 13.15 Uhr

Teilnahmegebühr:

EUR 340,-

Veranstaltungsort: 

Ev. Johannesgemeinde
Lutherstraße 67
69120 Heidelberg